22.02.2019

COBA-Dach-Forum 2019


Industrie und COBA-Fachhandel treffen sich in Hannover

Am 19. Februar fand im Maritim Airport Hotel in Hannover das COBA-Dach-Forum statt. Der beliebte Branchentreff wurde wieder einmal von rund 330 Vertretern aus Industrie und COBA-Fachhandel besucht. Das alle zwei Jahre stattfindende Event bietet neben hochkarätigen Rednern viel Gelegenheit zur Kontaktpflege und zum Gedankenaustausch.

COBA-Geschäftsführer Bernd Lordieck begrüßte die Gäste mit einigen Informationen zur Entwicklung der COBA. So ist der Außenumsatz des COBA-Fachhandels 2018 um 7 % auf mehr als eine halbe Milliarde Euro gewachsen. Im Hinblick auf die Preisentwicklung appellierte er an die Lieferanten, hier nicht das Maß zu verlieren und mit Fingerspitzengefühl zu agieren. Denn wenn die Endkunden nicht mehr gewillt und in der Lage sind, die geforderten Preise zu bezahlen, ist letztendlich keinem aus der Branche geholfen, so Lordieck.

ZVDH-Präsident Dirk Bollwerk gab als erster Redner einen interessanten Einblick in die aktuelle Situation des Dachdeckerhandwerks. Dabei stellte er vor, wie sich das Handwerk auf den demographischen Wandel einstellt und aktive Nachwuchswerbung betreibt. Ziel ist es, das Image des Dachdeckerberufs zu verbessern und so junge Leute für eine Ausbildung im Handwerk zu begeistern. Dazu setzt der Verband unter anderem auf Jugendbotschafter und die Nutzung der sozialen Medien. Auch das Thema Digitalisierung in der Bedachungsbranche spielt beim Zentralverband nach wie vor eine wichtige Rolle. Rückblickend auf das Jahr 2018 berichtete Bollwerk von einem Rekordumsatz im Dachdeckerhandwerk, der mit einem Plus von 10,11 % rund 10 Milliarden Euro erreichte. Für 2019 gab er eine optimistische Prognose ab, da die meisten Handwerksbetriebe nach wie vor über volle Auftragsbücher verfügen.

Auf sehr unterhaltsame Art nahm der Wirtschaftswissenschaftler Professor Dr. Bernd Raffelhüschen die Gäste mit auf seine Tour d’Horizon über „Demographie, Immobilien, Glück“. Gespickt mit viel Humor präsentierte er die Folgen der Bevölkerungsentwicklung für die Immobilien- und damit auch die Baubranche. Dabei analysierte er verschiedene gängige Thesen, die regelmäßig in den Medien verbreitet werden, und widerlegte sie anhand statistischer Fakten.

Der Pilot, Redner und Autor Philip Keil zog die Zuhörer mit seinen „Strategien der Profi-Piloten“ in den Bann. Nach einem einschneidenden Erlebnis in seiner Zeit als Berufspilot, bei dem er im letzten Moment einen Absturz verhindern konnte, begann er, Flugzeugabstürze zu untersuchen. Dabei stieß er auf drei maßgebliche Ursachen: Entscheidungsschwäche, mangelnde Kommunikation und falsche Prioritätensetzung. Aus typischen Verhaltensmustern und daraus entstehenden Fehlerketten entwickelte er Strategien, die auch am Boden – also in jedem Unternehmen – über Crash oder Punktlandung entscheiden können. Nicht eine Fehlhandlung führt zum Absturz, sondern das Fehlen einer Handlung – so eine seiner anschaulich dargestellten Botschaften.

Zum Ende des Programms wurden noch einmal die Lachmuskeln aktiviert: Vince Ebert widmete sich auf kabarettistische Weise dem Thema Digitalisierung. Der Diplom-Physiker, Moderator und Redner zeigte anhand unterhaltsamer Beispiele, die wir alle aus dem Alltag kennen, die Grenzen künstlicher Intelligenz auf. Dabei gab es auch ernst gemeinte Botschaften für Führungskräfte. So zum Beispiel, dass die Digitalisierung ohne den Menschen nicht funktionieren wird, Stichwort: Computer rechnen – Menschen verstehen.

Bei der anschließenden Abendveranstaltung gab es bis spät in die Nacht reichlich Gesprächsstoff.