17.02.2017

11. COBA-Dach-Forum mit Rekordbeteiligung


Vor 20 Jahren fand das COBA-Dach-Forum zum ersten Mal statt. Jetzt, am 14.02.2017, konnte sich die COBA über eine Rekordbeteiligung freuen. Rund 360 Gäste besuchten die Veranstaltung, die wieder im Maritim Airport Hotel in Hannover stattfand.

In seiner Begrüßung appellierte COBA-Geschäftsführer Bernd Lordieck an die partnerschaftliche Zusammenarbeit zwischen Handel und Industrie. Insbesondere erinnerte er an die Funktionsverteilung innerhalb des dreistufigen Vertriebs und appellierte an die anwesenden Lieferanten, diese auch zu respektieren. Mit einem Umsatzwachstum in Höhe von 2,3 % im Jahr 2016 habe die COBA unter Beweis gestellt, dass sie ihre Funktion im Markt erfüllt.

ZVDH-Präsident Karl-Heinz Schneider skizzierte in seinem Grußwort die Entwicklung im Dachdeckerhandwerk. Dabei analysierte er, warum der Bauboom im Jahr 2016 weitgehend am Dachdeckerhandwerk vorbeigegangen ist. Als besondere Herausforderungen für 2017 nannte er zum einen die zunehmenden Schwierigkeiten, qualifiziertes Personal zu finden, und zum anderen, dass andere Gewerke immer stärker in das Dachdeckerhandwerk vordringen. Zum Abschluss stellte er einige aktuelle Themen des ZVDH vor.

Alisa Dammers von der Rolf Dammers oHG stellte das Thema Digitalisierung in den Mittelpunkt ihrer Rede. Aus ihrer Sicht der kommenden Inhabergeneration im COBA-Fachhandel, stellte sie die Herausforderungen für Handel und Industrie in der zukünftigen Zusammenarbeit mit dem Handwerk dar. Auch sie griff dabei das Thema dreistufiger Vertriebsweg auf und ging insbesondere auf die möglichen Auswirkungen der Digitalisierung auf diesen Vertriebsweg ein. Sie appellierte im Namen des gesamten COBA-Fachhandels dafür, gemeinsam mit der Lieferindustrie die Voraussetzungen für die digitale Zukunft zu schaffen.

Moritz Freiherr Knigge, Experte für Umgangsformen, nahm die Teilnehmer in seinem Vortrag „Erfolgsfaktor Wertschätzung – besser miteinander“ mit auf eine Reise durch verschiedene Situationen unserer täglichen Kommunikation. Die Kernfrage dabei war: woran erkenne ich einen anständigen, wohlerzogenen Menschen? In vielen seiner Beispiele ging es um gegenseitigen Respekt, um Missverständnisse im Umgang miteinander zu vermeiden. Laut Knigge hat es jeder selbst in der Hand, wie er auf andere Menschen wirkt.

Ein Feuerwerk an Emotionen lieferte Peter Trenkwalder in seinem Vortrag „Das Unternehmen nicht unterlassen“. Anhand seiner eigenen Lebensgeschichte schilderte er auf eindrucksvolle Weise, wie ein Mensch sich und sein Unternehmen weiterentwickeln kann. Peter Trenkwalder ist Spenglermeister, Filmproduzent, betreibt einen eigenen Hochseilgarten und hat den iib (Internationaler Interessenbund Baumetalle) zur Imageverbesserung des Spenglerberufs mitgegründet. Seine zentrale Botschaft war: „Kenne deine Fähigkeiten und setze deine Kernkompetenzen gezielt ein!“.

Den Abschluss des interessanten Vortragsprogramms bildete Dr. Roman F. Szeliga, Österreichs Humorexperte Nummer 1, mit seinem Thema „Humor im Business“. Der Arzt, Redner und Mitbegründer der CliniClowns stellte viele positive Wirkungen des Humors für Unternehmen dar. So fördert miteinander lachen das Vertrauen und die Leistungsbereitschaft. Auch die Kreativität wird gesteigert: Wer lacht, merkt sich Dinge besser. Dr. Szeliga nannte viele Beispiele, wie jeder mit Humor den Alltag bereichern kann.

Ein Höhepunkt für die Absolventen des COBA-Fernstudiums zum „Bedachungsfachwirt COBA“ war die Übergabe der Urkunden auf der großen Bühne. Teilnehmer Thomas Heinz nutzte die Gelegenheit zu einer Dankesrede. Dabei hob er die Vorteile des COBA-Fernstudiums für die Bedachungsfachwirte hervor.

Die gesellige Abendveranstaltung bot reichlich Gelegenheit, Kontakte zu pflegen und über das Tagesgeschehen zu diskutieren. Viele Gäste zogen bereits am Abend ein sehr positives Fazit über dieses COBA-Dach-Forum. COBA-Geschäftsführer Bernd Lordieck gab bereits den nächsten Termin bekannt: 19. Februar 2019.